7 - Gemütlich durch einen stürischen Tag


Iceland, Schnee, Eis, Sonnenaufhang
Island, Morgenstimmung bei viel Wind über dem Flussdelta bei Höfn

 Voller frischer, neuer Energie standen wir an diesem Morgen auf! Die grosse Freude wich etwas, als wir auf dem Weg zum Morgenessen in das andere Gebäude wechseln mussten. Es windete uns fast von den “Socken”. Trotz nur teilweise bedecktem Himmel wurden wir von der netten Lady im Hotel informiert, dass heute nun ein “Blizzard-Tag” sei.

 Bedeutet? Wir starteten etwas gemütlicher als geplant. Der Sturm sollte, laut Bericht, um die Mittagszeit am meisten zuschlagen. Mit diesem Wissen stellten wir unsere Pläne um und Robert fiel ein, dass es in der Nähe einen Hot-Pot gibt. Im November 2017 war er schon mal da.

 Coole Idee und los. Angekommen stellte sich uns eine Abschrankung in den Weg. „Geschlossen wegen Wartungsarbeiten“. Sehr schade, aber auch ok, denn der Wind steigerte sich.

 

 Wir standen auf der Ebene und sahen laufend neue Windhosen aus Schneeflocken. Ein faszinierendes und beeindruckendes Schauspiel der Natur. Das beste daran war, dass der Himmel in einer dunkelgrauen, schon fast leuchtenden, Wolkenwand eingehüllt war.

Iceland, Strand mit kleinen Hüheln und grossen Bergen im Hintergund, alles ist verschneit
Island, schwarzer Strand Sokksness bei Wind, Schnee

 Uns zog es nochmals zum schwarzen Strand (Stokksnes) vom Vortag. Trotz zunehmendem Auskühlen durch den Wind und die herrschenden -3 Grad, wollten wir an den Strand. Die daraus gewonnene Erfahrung war wunderbar. Ganze 30 Minuten waren wir die Einzigen am Strand und konnten das unerbittliche Schnee-und-Sand-Treiben, mit all unseren Fasern, miterleben.

 

 Dieser Tag war um 180 Grad anders als der Vortag! Welcher sich ja von der sonnigen und malerischen Stimmung zeigte. So ist Island! Komplette Naturgewalt!

 

 Unsere Kameras knirschten vor lauter Sand und Robert war von oben bis unten voller schwarzem Sand, Ziel erreicht und weiter gings nach Höfn. Natürlich erst nachdem wir uns, so gut wie möglich, „entsandet“ haben. In Höfn wärmten wir uns bei einem feinen Kaffee auf und gingen danach, im Netto, für unser Früchte-Mittagessen eingekauft.

> An dieser Stelle eine kleine, aber wie wir finden wichtige Notiz. Island likes Vegan-Foods! :)

 

 Wir waren bereits in Akureyri und nun auch hier positiv überrascht, welch stattliches Sortiment an Veganen- und Bio-Produkten angeboten werden. Aktuell ist es noch so, dass dies an der Frischetheke der Gemüse und Früchte noch nicht ganz angekommen ist. Wir sehen die Entwicklung jedoch super positiv und sind auch für die weitere Entwicklung sehr optimistisch eingestellt!

 So kamen wir entspannt durch einen stürmischen Tag und waren dankbar, dass es keine grossen Distanzen zu überwinden galt. Wie du vielleicht schon beim Vortag gelesen hast, waren wir dann nochmals im Restaurant Pakkhús. Mit einem anderen Koch kann auch die gleiche Bestellung etwas anders ausfallen. Es war jedoch super lecker und frisch.

> Gerne wieder!

Sprossen, Bluhmenkohl, Rüben, Karotten, Kartoffel, frischer Gemüsestrudel
Vegan-Dinner im Restaurand Pakkhus

Kommentar schreiben

Kommentare: 0